Zum Hauptinhalt springen

Hier finden Sie Aktuelles aus Planungsräumen und den Seniorengruppen der Planungsräume

Kräuter- und Pilzwanderungen mit dem Kreissportbund Hildburghausen in St. Bernhard und Hildburghausen

Der Kreissportbund informiert / Eindrücke und Erlebnisse der ersten Wanderungen in diesem Jahr

Der Kreissportbund Hildburghausen e.V. hat in diesem Jahr erstmals ein Heft für Senioren/-innen herausgebracht.

In diesem kleinen Heft findet man aktuelles zu unseren bevorstehenden Veranstaltungen, der Zielgruppe, Rezepte passend zur Saison, Informatives, sportliche Anregungen und kleine Rätsel.

Im Sommer führen wir unsere Kräuterwanderungen durch. Deshalb ist unser Sommerheft auch auf diese spezialisiert. Die Wandertermine sind hier festgehalten. Anschließend kommen ein paar Wildkräuter, die man aktuell finden kann. Auch ein Smoothie-Rezept mit der Ackerwitwenblume ist zu finden. Wir stellen ein paar Wanderungen aus unserer eigenen Erfahrung vor – Osterburg und Straufhain – und es gibt ein Sudoku sowie Streichholzrätsel.

Wir wollen zukünftig drei Mal im Jahr ein solches Heft herausbringen. Im Herbst erwarten uns dann die Pilze. Die Heftchen verteilen wir bei unseren Veranstaltungen, sie sind aber auch im Kreisseniorenbüro und bei uns im Büro zu haben.

 

Herrliche Natur

Am Dienstag, den 13.07. fand die erste vom Kreissportbund Hildburghausen e.V. organisierte Kräuterwanderung in diesem Jahr statt. Treffpunkt war diesmal in St. Bernhard. Gemeinsam mit Frau Eppler und Frau Kälber konnten die Teilnehmer viele Wildpflanzen und -kräuter entdecken und Informationen zu deren Verwendung erfahren. Gleich zu Beginn haben alle einen handgepflückten Strauß mit allen möglichen Sorten bekommen. Eine tolle Geste!

Wir fanden Pflanzen wie wilden Thymian und wilden Oregano, aber auch den Natternkopf, den Acker-Wachtelweizen und die Zypressen-Wolfsmilch haben wir entdeckt. Es gab natürlich noch viel mehr Arten. Wir haben sogar eine kleine Geschichte über die Schafgarbe vorgelesen bekommen.

 

Am Donnerstag, den 20.07.  hatten wir unsere zweite Kräuterwanderung in diesem Jahr. Diesmal waren wir in Birkenfeld um den Krautberg unterwegs. Wir hatten tolles Wetter und eine tolle Gruppe von Interessierten.

Unser Start war der Dorfplatz in Birkenfeld. Von hier aus ging es über den Judelsrain auf die Wiesen. Nach schon wenigen Metern hielten wir das erste Mal bei einem kleinen Beet noch im Ort, wo es Malve gab, aus welcher man „Zaubertee“ machen kann, echte Kamille, Ringelblumen und auch Lavendel, welcher auf keinen Fall ins Auto gehangen werden sollte, weil er ziemlich müde machen kann – unsere Expertin Susanne Hofmann konnte uns zu jeder Pflanze etwas mitteilen.

Wir blieben alle paar Meter stehen, weil wir diese Vielfalt an Wildblumen genossen haben und es so viel zu entdecken gab. Die Schafgarbe, Odermennig, Spitz- und Breitwegerich wilder Thymian und so vieles mehr.

Der Krautberg hat seinem Namen wieder alle Ehre gemacht. Wir sind dieses Mal nicht bis ganz nach oben gekommen. Doch unser Ziel war es ja, vieles über Kräuter und Pflanzen zu erfahren – das haben wir auf jeden Fall gemacht. Frau Hofmann hat uns an diesem Tag voll und ganz mit in ihre Kräuterwelt genommen. Vielen Dank hierfür und bis hoffentlich zu einem nächsten Mal!

 

Fehrenbacher Seniorengruppe

Wir sind schon sehr lange zusammen – genau gesagt seit September 1999. Damals haben wir unsere Gruppe mit 30 Mitgliedern gegründet. Jetzt sind wir noch 8.  Mich (jungen Hüpfer kurz vor der Rente) ausgenommen, reicht das Alter von 80 bis 94. Bis zum Frühjahrslockdown haben wir uns von Anfang an 1x wöchentlich getroffen. Wir haben immer mit Bewegungsübungen zur Musik im Sitzen begonnen, haben gebastelt, gesungen, Denkspiele gemacht. Ja, natürlich haben wir auch miteinander Kaffee getrunken, haben erfahren, was es Neues gibt im Dorf.  Für alle war dieser Donnerstagnachmittag der Höhepunkt der Woche, auf den man sich gefreut hat. Das alles ging ja von einem Tag auf den anderen nicht mehr und ich habe mir schon Sorgen gemacht, wie "meine" Seniorinnen diese Zeit überstehen.  Am 19. März habe ich ihnen den ersten Brief geschrieben und von da an jede Woche, in der wir uns nicht sehen konnten. Ich habe  an all die Dinge erinnert, die wir vorher gemeinsam gemacht haben: Bewegungsübungen, Atemgymnastik, Sprüche – auch weil ich weiß, dass sie immer ein wenig Anregung brauchen. Ich habe ihnen Denkspiele geschickt und gebeten, telefonisch Kontakt zu halten, an die frische Luft zu gehen. Ich habe ihnen von mir erzählt, von allem was ich “draußen” gesehen habe und von den aktuellsten Regelungen. Ich habe immer versucht, Hoffnung zu verbreiten und mir auch bei der Gestaltung der Briefe viel Mühe gegeben.

Immer waren da auch ein Gedicht – passend zur Jahreszeit oder auch mal selbstgedichtet und passende Bilder. Ich habe ihnen die Briefe nach Hause gebracht und manchmal geklingelt, wenn  nicht alles in den Briefkasten gepasst hat: das Osterkörbchen, die Papierschmetterlinge, oder das erste Primeltöpfchen in der letzten Woche. Sich dann mal wieder persönlich (natürlich mit Abstand) an der Tür zu sehen, hat auch bei mir die Stimmung wieder etwas angehoben. Manche von ihnen meldet sich telefonisch bei mir, erzählt von sich und wie der letzte Brief ankam (oft schaut ihnen dann beim Lesen die ganze Familie über die Schulter), ob die Denkspiele zu schwierig waren. Nein, die Briefe können den persönlichen Kontakt nicht mal annähernd ersetzen, aber es ist ein Versuch und ich selbst habe das Gefühl, das Mögliche für “meine” Seniorinnen getan zu haben.

Bis zum Wiedersehen schreibe ich eben weiter Briefe.

Das habe ich ihnen versprochen!

Eure Heidrun May

Meine Kontaktdaten:

Frau Heidrun May
Am Dorfplatz 1
98666 Masserberg OT Fehrenbach
Tel.: 036870/50580
Fax: 036870/25703
Handy: 0160/94608218

Coronabriefe - so wird im oberen Waldgebiet trotz Coronaeinschränkungen der Kontakt zum Mitmenschen gepflegt! Die aktuellste Version finden sie hier:

Brief vom 30.06.2021,  Bitte hier klicken:

Brief vom 24.06.2021, Bitte hier klicken:

Tolle und vielseitige Bücherspende eingetroffen

Ein herzliches Dankeschön geht an Familie Geier in Hildburghausen für die tolle und vielseitige Bücherspende aus ihrem Bestand. Gut erhalten und breit gefächert setzen sie im Bücherregal gar nicht erst Staub an, sondern werden gleich von lesefreudigen Senior*innen ausgeliehen und verschlungen.

Wo?    Obere Marktstraße 43, Hildburghausen.

Wie?   Einfach anrufen unter 03685/405200 Frau Maul.

Innerhalb von Hildburghausen bringe ich auch gerne die Lektüre an die Haustür.

Natürlich kann man auch in der Geschäftsstelle vorbeikommen, stöbern und mitnehmen.